Jump to content
Game-Labs Forum

Georg Fromm

Members
  • Content Count

    687
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

436 Excellent

About Georg Fromm

  • Rank
    Lieutenant

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Where my king demands my service
  • Interests
    Rollenspiel, Geschichte

Recent Profile Visitors

1,802 profile views
  1. What a blah about 14 pages long. ... Considerations as to whether alliances work or not. Also in the future, the decisions will be made by the leaders of the big clans. The only thing that changes is the fact that a few enemies of war and potential goals in the Open World are eliminated. Poland e.g. In the future, there is no need to worry anymore about whether Swedes, Dutchmen or Danes take away their cities. However, whether the Poles will help defend their cities is not determined by the fact that you have three allied nations, but the decision is made by the big clan leaders, whether they belong to their own, an allied or a foreign nation , Already with the old system there was little loyalty to the own nation, that should change now, because the DEVS declare certain nations to allies? I'm looking forward to the first Shit post, where people complain that they were not helped by allied warships or where allied ships do not fire a shot at their opponent because he's a former friend. Things get really good when places in Portbattles are occupied by Allied ships and then deliberately do not shoot at the opponent or fight energetically enough. I do not think it will be calmer in the tribunal thread in the future. People in the alliances will really only work together if the Alliance as a whole can win or lose.
  2. Vielleicht mal WoW ausprobieren....habe gehört im Gasthaus im Elwynn Forrest geht da was...😛
  3. Hm, ob das Spiel auf einem guten Weg ist, liegt wohl im Auge des Betrachters. UnabhĂ€ngig von tatsĂ€chlicher militĂ€rischer SeekriegsfĂŒhrung (Frontlinien auf See, wie bitte?) finde ich das Frontliniensystem auch viel zu starr. Ich fand es interessanter, als jede Nation dahingehen konnte, wo sie will. Dieses "Chaos" auf der Karte war viel anspruchsvoller von der Logistik und der militĂ€rischen Planung, als das jetzige System, da es jetzt viel berechenbarer geworden ist, wo ein Gegner zuschlagen kann (insofern man die LĂŒcken ausmerzt). Trotzdem wĂŒrde ich mich jetzt gegen die Abschaffung des Systems aussprechen, zum einen weil endlich mal ein Release erfolgen sollte und zum anderen auch nicht Zeit war das fertige System auf Herz und Nieren zu prĂŒfen. Auch ist ein solcher Test angesichts der momentanen Spielerzahlen auch nur bedingt aussagekrĂ€ftig. Ich denke es könnte passieren, dass man bereits kurz nach Release feststellen muss, dass eine zahlenmĂ€ĂŸig gut aufgestellte und kampfstarke Fraktion hier tatsĂ€chlich alles dicht macht kann, da eben keine Freiheit mehr in der Bewegung/Eroberung besteht. Vielleicht stellen wir aber auch fest, dass diese Fokussierung auf bestimmte Orte Vorteile bringt. Viel wird gerade jetzt kurz vor Release von dem letzten Balancing abhĂ€ngen. Wer sich die letzten Schlachten ansieht, wird feststellen, dass kaum ein Schlachtausgang wirklich knapp war. Das Schiffsmaterial, dass man in den großen StĂ€dten bauen kann, scheint momentan doch etwas sehr ĂŒberlegen zu sein. Nationen wie Russland mit ihrem sehr aktiven und guten Spielerpool im Besitz der MajoritĂ€t der großen StĂ€dte ist meiner Ansicht nach keine verlockende Aussicht. Zum Wirtschaftssystem habe ich mir nun seit 3 Jahren die Finger wund geschrieben. Was da angeboten wird ist ein Bild des Elends. Waren ohne Funktion, ohne entsprechende Ertragsaussicht, Transportmissionen die es mir nach einem Abend afk Handeln im Bereich des sĂŒdlichen Golfs ermöglicht haben alle möglichen HĂ€fen und 17/20 DockplĂ€tzen freizuschalten sind ja wohl nicht der Weisheit letzter Schluss. Auch wenn die DEVS ja betont haben, dass die Wirtschaft nicht ihre PrioritĂ€t hatte, finde ich die angebotenen Lösungen nicht toll. Das Problem dabei ist vor allem, wenn man etwas anbietet, muss man es sich auch gefallen lassen, dass solche Features von der Spielerschaft einer PrĂŒfung unterzogen werden und die Kritik dann auch negativ ausfallen kann. Aber selbst in diesem Bereich wĂ€re ich gegen eine komplette Überarbeitung, da dies nur wieder Zeit kostet und alle Gehversuche in diesem Bereich bis jetzt nicht sonderlich gelungen waren. Es bleibt ja die schwache Hoffnung, dass die DEVS möglichst zeitnah noch sinnvolle Lösungen nachliefern bzw. Anpassungen vornehmen. Von daher..Augen zu und durch...
  4. Wie immer macht der Ton die Musik...ĂŒbrigens auf beiden Seiten.
  5. My only wish for a raid technique is that the raid-affected clans can not completely take away their resources. If there are no restrictions, it may be more than clear that large clans consider this an invitation to permanently raid small nations or clans. A certain amount of resources should always be secure from access.
  6. Ehrlich gesagt, fĂ€llt mir auf Anhieb kein MMO ein, dass nicht auch Solocontent bereit hĂ€lt. Ohne Frage dĂŒrfte in vielen MMO's als Gemeinschaft mehr zu erreichen sein, oftmals auch viel schneller. Aber wenn ich mir erfolgreiche MMO's wie WoW, Elder Scroll und EvE anschaue, ist dort fĂŒr einen Solospieler viel zu tun und auch zu erreichen. NatĂŒrlich bleibt in diesen Spielen Einzelspielern bestimmter Content verwehrt. Andere Spiele wie World of Tank, World Of Warships, War Thunder etc. lassen von der Mechanik kaum Unterschiede beim Material zu, so das theoretisch der Vielspieler und der Clan, niemals besseres Material in die Schlacht schicken können. Durch den Einsatz von Echtgeld kann ein Solospieler oder Gelegenheitsspieler materialmĂ€ssig immer auf Augenhöhe bleiben, was sicherlich von den Machern dieser Spiele sicherlich gewĂŒnscht und auch beabsichtigt ist. Unterschiede in diesen Spielen entstehen in erster Linie bei gleichem Material durch den Sill im Umgang mit dem Material, wobei natĂŒrlich auch wieder der Vielspieler in der Regel Vorteile haben wird. Wenn man den Beitrag von Anolytic zu den Schiffsbonis durchliest, kann man schon zu dem Eindruck gelangen, dass große Clans und Vielspieler nicht nur durch ihren höheren Skill sondern auch durch die VerfĂŒgbarkeit von besserem Material bevorteilt sind. Allerdings muss man hier ehrlicherweise auch erwĂ€hnen, dass momentan ja wirklich viel in Bewegung ist und keiner das Endprodukt abschließend beurteilen kann. Ich denke, dass kein Produkt auf diesem Markt (MMO) wirklich erfolgreich sein kann, wenn es nicht auch Solo- bzw Gelegenheitsspielern etwas bieten kann. Aber auch hier scheinen die DEVS ja zumindest fĂŒr kleine Gruppen und Clans nachlegen zu wollen, wenn man sich das hier ansieht:
  7. Still I can not understand how, for example, the extinction of Poland will solve the problems of the game? If 0.97% of the players really spread to the fading nations, will everything be okay? Why destroy Russia? Russia as well as Prussia has a high identification potential for Russian players. The same applies to Prussia. You want to take the powerful Russia out of the game, but leave the weak Netherlands in it. Why? Historical reasons in an ahistorical game? Has anyone ever wondered why Spaniards play first and foremost in Spain and French (not Quebec Canadians) prefer to fight as Republicans or Royalists for France? Now you want to take the identification of the two largest European player groups? And that should increase the number of players? Ever thought of when Russians and Prussia go together in one of the remaining nations? Then your plan of balance has failed completely. What's next? Are we getting rules that nations that are overpopulated should not get new people? Do Spaniards have to fight for GB then? That brings new players? The solution, in my opinion, is not less but more nations. At the moment some people seem to be very strong for Portugal? Why then? Again historical reasons in an ahistorical game? By the way, Portugal played absolutely no role in the Caribbean. I guess just a few Portuguese behind, who even if the chances are not so good, just want to fight for their home country. Yes indeed, why not Arab or Turkish players give their identification nation (Osmanic Empire or Barbaresken States as second pirate nation)? And if Chinese appear here, why should not the Chinese emperor send a fleet to the Caribbean? This is rejected for historical reasons in an ahistorical game? Really? Or do you reject it because you're afraid the player base could spread even more? Where is the problem? Should Poland be swept off the map after the release due to their lower number of players, then some Poles will join the larger and stronger nations and a few will remain loyal to Poland for identification, even if there is little chance for them. A new player living in Istanbul is currently reading the description for NA on Steam. There he reads, he can fight in the Caribbean for the Ottoman Empire or he reads he can fight for Spain, France, GB, the USA or the pirates. What do you think, which NA will the player prefer? These whole nations, like Prussia, Poland or Russia, could come into play as impossible nations. You give them other starting points than Shroud Cay and if they do not succeed in conquering anything, no problem, it's a "hard-to-play nation". But maybe this player from Istanbul, who has come into the game because of the Ottoman Empire, has found joy in the actual game and now chooses another nation. Would not we and the DEVS have won all? Again, we do not solve the problems by making everything fit for 400 players here. The solution must be to have a good game that attracts 2000+ players as in the early days. The different nations offer a good identification to interest players of different nations for this game. By the way, I wrote this post because I fanatically attached to the nation of Prussia. Think about this....
  8. Ich finde es momentan wirklich recht schwer zu erkennen, wie nun das eigentliche Endprodukt aussehen wird. Das Frontlinesystem hat strukturelle SchwĂ€chen aufgezeigt, die wohl behoben werden sollen. Dazu kommen noch die VerĂ€nderungen im Bereich der Port Investments, die Stand jetzt, es wohl theoretisch jeder Nation ermöglichen, völlig autark bei der Versorgung mit Hölzern zu werden, maximal beschrĂ€nkt durch die Punkt-KapazitĂ€ten der einzelnen HĂ€fen. Gab es seit 3 Jahren die Notwendigkeit in der Wirtschaft immer ein Auge auf die VerfĂŒgbarkeit von Hölzern und den Besitz der entsprechenden HĂ€fen zu haben, so wurde dies nun ĂŒber Nacht komplett ĂŒber den Haufen geworfen. Ich finde die von Black Sails aufgeworfene Frage "Warum sollte man eigentlich noch kĂ€mpfen" nicht grundlos. Wirtschaftliche Aspekte können es zumindest nicht mehr sein. Ohne Frage verhindern diese neuen Option auf der anderen Seite auch, dass eine allzu dominanten Nation andere Nationen komplett von wichtigen Ressourcen abschneidet, aber dadurch wurde auf jeden Fall militĂ€rischer, politischer und wirtschaftlicher Content aus dem Spiel genommen. Nun haben die Devs schon wieder einen neuen Patch angekĂŒndigt, bei dem auch folgendes passieren soll.... "Income rebalance (where combat will return to be main money making activity)" Das hört sich nicht unbedingt danach an, dass Handel unbedingt die Hauptrolle bei der Beschaffung von Geld spielen wird. So bleibt imo fĂŒr den HĂ€ndler in erster Linie eine logistische Rolle, bei Rankarren von Tools, Steinen, etc. ĂŒbrig. Die Handelswaren sind zwar da, aber sie haben noch immer keinen anderen Zweck als zum Geldverdienen. Und all diese signifikanten Änderungen kurz vor dem geplanten Release, wo eigentlich kaum Zeit bleibt, diese Sachen mal ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum zu testen. Und am Schlimmsten....es nicht einmal sicher ob Preußen es in den Release schafft 😭
  9. Moep ... topic missed The game is in a trial phase and no solutions are being sought for a player count of 300-400. I would prefer to work out solutions for 1000+. Especially since I do not believe that all our current problems would be gone if we had only 5 nations.
  10. Could you do me a favor? In a game with unhistorical city distribution, unhistorical distribution of resources and unhistorical ships for this period to refer to the coming nations or alliances on historical guidelines seems a bit ridiculous. And who actually believes that a reduction of nations automatically leads to a better balance, does not seem to have much experience with this or other games. If the best RvR players in a nation / alliance come together then it's over with the balance. It does not matter if it's 5 or 11 nations. Already forgotten the PB reports where both sides were numerically equal in strength and one side has completely lost their fleet, while the other side has partially lost only 1-2 ships? An attempt to balance NA in this way is already somewhat desperate.
  11. Die Nation (Preußen) als Element der Identifikation ist wohl nun endgĂŒltig tot, es lebe das Clanspiel. Nicht schlecht solch ein totaler Paradigmenwechsel nach drei Jahren Entwicklungszeit, in der die Nation doch noch eine Bedeutung hatte. Könnte jetzt die Gilde A Spieler der Gilde B, beides Gilden der gleichen Nation, vom Handel und der Produktion in den eigenen HĂ€fen ausschließen?
  12. Sea war with front lines, a contradiction in itself. And what it looks like not even well thought out and implemented. You can also bring a game to death through development.
  13. Auch wenn S0S sicher nicht der grĂ¶ĂŸte Clan war, er doch irgendwie ein Bestandteil der deutschen Com. Weiterhin viel Erfolg bei dem was ihr/du vorhabt.
  14. The reasons why people open a thread in the Tribunal are becoming more and more stupid. Maybe you could give the thread creator a break for one week, then he can think about it.
  15. Because a game does not just live on big clans. Many people want to do it alone or with their best friends. Think about how the numbers in EvE, World Of Tanks, War Thunder, etc. would look like if you kick out all the players who do not want to join a big clan? Games where only big clans have sucsess will quickly go empty. Personal success is an important motivation in every game
×
×
  • Create New...